Selbstmord eines Terrorverdächtigen




Was Politiker aus dem Selbstmord eines Terrorverdächtigen machen

Jaber Albakr hat Selbstmord begangen. Eigentlich hätte diese Meldung völlig ausgereicht, um zur Tagesordnung überzugehen. Dass Untersuchungshäftlingen Selbstmord begehen, ist nicht zum ersten mal vorgekommen und es wird auch in Zukunft wieder passieren. Bisher ist es allerdings meiner Aufmerksamkeit entgangen, dass sich Politiker bei den anderen Selbstmorden genau so aufgeregt haben, oder sollte man vielleicht besser sagen, genau so aufgeregt gespielt haben, wir in dem Fall Albakr. Dabei handelte es sich sicherlich in den meisten Fällen um Menschen, die erheblich weniger auf dem Kerbholz hatten als Albakr. Mit dem sonstigen Schweigen, aber im Fall Albakr hysterischen Verhaltensweisen einiger Politiker, entlarven sich diejenigen entweder als charakterlose Populisten oder als Terrorsympathisanten.

Es wird in den Medien ständig von dem Terrorverdächtigen Albakr gesprochen, obwohl inzwischen völlig klar ist, dass er konkret einen Anschlag geplant hat. Aus einem Selbstmord eines Untersuchungshäftlings versuchen Politiker eine Staatsaffäre zu stricken. Dabei kann eine Korrelation zwischen der Linkslastigkeit von politischen Ansichten und der Vehemenz, mit der ein vermeintliches Versagen unserer Sicherheitsbehörden angeprangert wird, festgestellt werden. Betrachtet man z.B. Äußerung von Frau Künast zu dem Fall Albakr und ihren unsäglichen Äußerungen zu dem Würzburg Attentäter vor einigen Wochen, kann man feststellen, dass ihre Sympathien auf Seiten von Terroristen liegen. Dass Grüne sich grundsätzlich für Terroristen einsetzen, ist eine bekannte Tatsache, wenn man sich das Verhalten von vielen grünen Spitzenpolitikern zu den RAF-Terroristen in Erinnerung ruft. So wurde z.B. Ströble wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Warum sollte man daher die Äußerungen von Grünen im Fall Albakr überhaupt ernsthaft in Erwägung ziehen?

Es ist immer bedauerlich wenn ein Mensch Selbstmord begeht. Warum aber ist für Grüne der Todesfall Albakr viel schlimmer als andere Selbstmorde? Haben andere U-Häftlinge, die Selbstmord begannen hatten, für die Grünen nicht genügend an der Verbreitung von Terror in unserem Staat gearbeitet? Egal wie die Antwort lautet, festzuhalten ist, dass durch den Selbstmord von Albakr die Sicherheitslage nicht nur in Deutschland eher verbessert wurde, angesichts der Tatsache, dass Albakr in wenigen Jahren aus der Haft entlassen worden wäre.